Grundschule Vachdorf erstrahlt in voller Farbenpracht

Zu einer Prachtregion gehören – na klar, auch prächtige Schulen. Und die gibt es im Landkreis Schmalkalden-Meiningen wohin man blickt. Nach einer umfassenden Sanierung reiht sich nun auch die Grundschule Vachdorf in den Kreis der generalsanierten und hochmodernen Bildungseinrichtungen ein.

Am 14. Oktober weihte Landrätin Peggy Greiser gemeinsam mit Schulleiterin Kati Fritz sowie den am Bau beteiligten Planern, Baufirmen und - auf aufgrund der aktuellen Lage - einzelnen geladenen Gästen, darunter auch einzelne Kreistagsmitglieder, feierlich die Grundschule Vachdorf ein. Mit einem kleinen Programm bedankten sich die Schülerinnen und Schüler bei allen Beteiligten für das neue, „wundervolle und farbenprächtige“ Gebäude. Sie lobten insbesondere die neuen Sport- und Spielangebote, aber auch die interaktiven Bildschirme, auf denen die Lehrer vieles besser erklären könnten. Seit 2017 wurden die Sporthalle, die Außensportflächen, das Schulgebäude und der Schulhof für insgesamt rund 4,2 Millionen Euro saniert.

Landrätin Peggy Greiser sprach von einem modernen, farbenfrohen Gebäude. „Trotz des Regens strahlt diese Schule“, sagte Peggy Greiser angesichts des wenig feierlichen Wetters zur Einweihung. Die Landrätin machte deutlich, dass der Landkreis als moderner und familienfreundlicher Bildungsstandort auch bei der künftigen Generation bleibenden Eindruck hinterlassen will, damit die Jungen und Mädchen als Familienoberhäupter von morgen der Prachtregion treu bleiben. „Ich hoffe, dass hier noch viele Kinder unterrichtet werden können.“

„Alle Kinder sind mächtig stolz auf ihre Schule, auch die Lehrer und technischen Betreuer erfüllt es mit großer Freude, in einem so attraktiven Haus arbeiten zu können“, lobte Schulleiterin Kati Fritz den Landkreis als Schulträger und alle am Bau beteiligen Baufirmen und Planer – allen voran Sabine Dreblow vom verantwortlichn Ingenieur-Büro, die als Hauptplaner und Bauüberwacher fungierte. Sie übergab eine ganz besondere „brandschutzsichere Aufhängung“ statt des symbolischen Schlüssels zur Übergabe des sanierten Hauses – eine Collage der Bauphase. In ihrer Rede schilderte die Schulleiterin auch die Erleichterung in Vachdorf als der Beschluss zur Generalsanierung feststand – und damit auch der Schulstandort quasi auf Dauer zementiert wurde. Die Bauzeit sei dann gleichbedeutend gewesen mit Unterricht „unter erschwerten Bedingungen“ gewesen, sagte Fritz, die mit Lehrern und Schülern zeitweise in eine „Ausweichschule“ in Meiningen umziehen musste.

Nun besticht die Grundschule mit sechs hellen und farbenfrohen Klassen- sowie jeweils zwei Differenzierungs- und Fachräumen, neuem großem Hortbereich mit Speisesaal und Essenausgabe, neuem Lehrerzimmer und vier Sanitärräumen sowie einem ausgereiften Brandschutzprogramm und behindertengerechtem Umbau. Auch digital ist die Schule auf dem neuesten Stand: Alle Klassenzimmer verfügen über interaktive Bildschirme, zudem stehen den Schülern nun 32 Tablets und 20 Laptops zur Verfügung. Aber auch offline können sich die Schüler auf dem großzügigen Schulhof mit Sport- und Spielmöglichkeiten austoben.

Ines Scholz, die für das Landratsamt das Projekt betreute, dankte Bund und Land für Fördermittel in Höhe von insgesamt rund 1,7 Millionen Euro.