Kfz-Zulassung

Die Kfz-Zulassungsstelle des Landkreises Schmalkalden-Meiningen ist ein Fachdienst, der seine Aufgaben an drei Standorten (Meiningen – Dreißigacker als Hauptstelle, Schmalkalden und Zella-Mehlis als Außenstellen) ausführt.

  • Neuzulassung von Fahrzeugen
  • Außerbetriebsetzung von Fahrzeugen (auch Online-Außerbetriebsetzung über das Bürgerservice-Portal möglich )
  • Umschreibung
  • Zuteilung von Kurzzeitkennzeichen
  • Zuteilung von roten Dauerkennzeichen für Händler
  • Zuteilung von Oldtimer Kennzeichen und roten Kennzeichen für Oldtimer
  • Zuteilung von Ausfuhr- und Saisonkennzeichen
  • Umkennzeichnung
  • Änderung der Technik, des Halters und / oder der Kfz-Dokumente
  • Erstellung von Ersatzdokumenten, Erneuerung von Stempelplaketten, Erteilung von Betriebserlaubnis für zulassungsfreie Fahrzeuge
  • Bearbeitung von Versicherungs-, Mängel- und Steueranzeigen

 

Wichtige Hinweise der Kfz-Zulassungsbehörde (PDF)
- vor Veräußerung Fahrzeug abmelden
- Stempelplaketten nicht eigenmächtig entwerten

 

Jeder Bürger des Landkreises kann den für ihn günstigsten Standort aufsuchen.
Hier finden Sie alle notwendigen Formulare.

Hauptstelle Meiningen

KFZ-Zulassungsstelle
Berkeser Str. 9
98617 Meiningen

Tel.: 03693 / 8151 - 38
Fax: 03693 / 8151 - 10
E-Mail: kfz-zulassung(a)lra-sm.de oder
E-Mail: zulassung(a)lra-sm.de

Öffnungszeiten
Mo-Fr
zusätzl. Di
zusätzl. Do
08.30 – 12.00 Uhr
13.00 – 15.30 Uhr
13.00 – 17.30 Uhr

Außenstelle Schmalkalden

KFZ-Zulassungsstelle
Sandgasse 2
98574 Schmalkalden

Tel.: 03683 / 6820
Fax: 03683 / 40 28 73
E-Mail: kfz-zulassung(a)lra-sm.de oder
E-Mail: zulassung(a)lra-sm.de

Öffnungszeiten
Mo-Fr
zusätzl. Mo
zusätzl. Do
08.30 – 12.00 Uhr
13.00 – 15.30 Uhr
13.00 – 17.30 Uhr

Außenstelle Zella-Mehlis

KFZ-Zulassungsstelle
Sommerauweg 27
98544 Zella-Mehlis

Tel.: 03682 / 8963 - 22
Fax: 03682 / 8963 - 35
E-Mail: kfz-zulassung(a)lra-sm.de oder
E-Mail: zulassung(a)lra-sm.de

Öffnungszeiten
Mo-Fr
zusätzl. Di
zusätzl. Do
08.30 – 12.00 Uhr
13.00 – 17.30 Uhr
13.00 – 15.30 Uhr
 
Auf einen Blick
Das müssen Sie zur Kfz-Zulassungsbehörde bei den nachfolgend jeweils anfallenden Zulassungsvorgängen an Unterlagen mitbringen:

Wie Sie sich ausweisen?

PRIVATPERSONEN:

  • gültiger Personalausweis des Halters mit aktueller Anschrift oder
    gut leserliche Kopie mit Unterschrift des Halters

oder

  • Reisepass mit Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamtes
  • Meldebescheinigung nicht älter als 3 Monate

FIRMEN benötigen AUSSERDEM:

  • Gewerbeanmeldung
  • wenn in einem Register eingetragen, dann zusätzlich den Registerauszug

FALLS SIE EINE DRITTE PERSON BEAUFTRAGEN:

  • Vollmacht des Halters
  • Original oder Kopie des Personalausweises des zukünftigen Halters
  • bereits ausgefülltes SEPA-Lastschriftmandat zum Einzug der Kfz-Steuer mit Unterschriften
  • der Bevollmächtigte muss sich ausweisen können

BEI ZULASSUNG AUF MINDERJÄHRIGE:

Was Sie erledigen wollen?

ANMELDUNG EINES NEUFAHRZEUGES:

    • Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief), COC-Papiere
    • bei fehlender Zulassungsbescheinigung Teil II wird eine Herstellerbescheinigung benötigt, welche bestätigt, dass bisher keine Fahrzeugdokumente vorhanden bzw. ausgestellt wurden
    • wenn nur COC-Papiere vorhanden -> Fahrzeug vorführen oder Identprüfung vornehmen lassen
    • wenn nur COC-Papiere vorhanden -> zusätzlich Kaufvertrag mitbringen, bei dem u.a. ersichtlich ist, dass es sich um ein Neufahrzeug handelt
    • elektronische Versicherungsbestätigung (eVB)
    • Kontodaten zum Ausfüllen des SEPA-Lastschriftmandates (IBAN) oder wenn Halter nicht persönlich vor Ort, bereits ausgefülltes Mandat
    • Personalausweis
    • evtl. Vollmacht

 

EINFUHR - ANMELDUNG EINES IM AUSLAND ZUGELASSENEN ODER ZUGELASSENEN GEWESENEN FAHRZEUGS:

Hier gibt es verschiedenste Möglichkeiten Unterlagen mitzubringenden. Wenn Sie sich unsicher sind, welche Sie tatsächlich benötigen, können Sie uns auch gerne telefonisch erreichen.

  • ausländische Fahrzeugdokumente
  • Kaufvertrag
  • COC-Papiere
  • Datenbestätigung
  • Zollbestätigung der Einfuhr (bei Ländern, welche nicht zur EU gehören)
  • deutschen Hauptuntersuchungsbericht
  • elektronische Versicherungsbestätigung (eVB)
  • Kontodaten zum Ausfüllen des SEPA-Lastschriftmandates (IBAN) oder wenn Halter nicht persönlich vor Ort, bereits ausgefülltes Mandat
  • Personalausweis
  • Vollmacht

Prüfung der Fahrzeugidentnummer (FIN):
Bei jeder Ein- und Ausfuhr findet eine Prüfung der Fahrzeugidentnummer statt.

Bei der Einfuhr kann dies durch Vorlage einer FIN-Prüfung durch einen amtlich anerkannten Sachverständigen oder Prüfer ersetzt werden. Dies gilt nicht für die Ausfuhr.

UMSCHREIBUNG - ohne Halterwechsel - VON AUSSERHALB DES LANDKREISES mit Kennzeichenmitnahme:

Bei Umzug innerhalb Deutschlands ist seit 01.01.2015 die Kennzeichenmitnahme möglich.

    • Personalausweis
    • evtl. Vollmacht
    • Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
    • letzte aktuelle TÜV-Bescheinigung (falls kein Neufahrzeug)
    • ggf. eVB von der Versicherung
    • Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) - entfällt ab 01.01.2015
      Ausnahmen:
      - wenn keine EU-Dokumente vorliegen (alte Dokumente)
      - wenn Eindruck in Brief gewünscht

Bei Wunschkennzeichen:

    • zusätzlich aktuelle Kennzeichen
    • Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
    • elektronische Versicherungsbestätigung (eVB)
    • Kontodaten zum Ausfüllen des SEPA-Lastschriftmandats (IBAN) oder wenn Halter nicht persönlich vor Ort, bereits ausgefülltes Mandat

UMSCHREIBUNG - mit Halterwechsel - VON AUSSERHALB DES LANDKREISES:

    • Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
    • Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
    • letzte aktuelle TÜV-Bescheinigung (falls kein Neufahrzeug)
    • elektronische Versicherungsbestätigung (eVB)
    • Kontodaten zum Ausfüllen des SEPA-Lastschriftmandats (IBAN) oder wenn Halter nicht persönlich vor Ort, bereits ausgefülltes Mandat
    • Kennzeichen, wenn Fahrzeug noch zugelassen
    • Personalausweis
    • evtl. Vollmacht

UMSCHREIBUNG - mit Halterwechsel - INNERHALB DES LANDKREISES:

    • Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
    • Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
    • letzte aktuelle TÜV-Bescheinigung (falls kein Neufahrzeug)
    • elektronische Versicherungsbestätigung (eVB)
    • Kontodaten zum Ausfüllen des SEPA-Lastschriftmandats (IBAN) oder wenn Halter nicht persönlich vor Ort, bereits ausgefülltes Mandat
    • falls Wunschkennzeichen, aktuelle Kennzeichen mitbringen (wenn Fahrzeug noch zugelassen)
    • Personalausweis
    • evtl. Vollmacht

Was benötige ich zur Außerbetriebsetzung eines Fahrzeuges?

AUSSERBETRIEBSETZUNG:

    • Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
    • Kennzeichen

wenn im Auftrag gehandelt wird:

    • zusätzlich die Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
      oder
    • Vollmacht  und Personalausweis (Kopie oder Original) des Halters

Was benötige ich zur Wiederzulassung nach Außerbetriebsetzung?

WIEDERZULASSUNG NACH Außerbetriebsetzung:

    • Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
    • entwertete Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
    • letzte aktuelle HU-Bescheinigung
    • elektronische Versicherungsbestätigung (eVB)
    • Kontodaten zum Ausfüllen des SEPA-Lastschriftmandates (IBAN) oder wenn Halter nicht persönlich vor Ort, bereits ausgefülltes Mandat
    • Kennzeichen (wenn vorhanden)
    • Personalausweis
    • evtl. Vollmacht

Was passiert bei Namensänderung oder Umzug innerhalb des Kreises?

ADRESSÄNDERUNG (Umzug innerhalb des Landkreises):

    • geänderter Personalausweis
    • Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
    • letzte aktuelle HU-Bescheinigung
    • evtl. Vollmacht

NAMENSÄNDERUNG:

    • geänderter Personalausweis
    • Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
    • Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
    • letzte aktuelle HU-Bescheinigung

Was benötige ich zur Beantragung eines Kurzzeitkennzeichens bzw. Überführungskennzeichens?

KURZZEITKENNZEICHEN (Überführungskennzeichen) INNERHALB und AUßERHALB DES LANDKREISES:

  • elektronische Versicherungsbestätigung (eVB) für Kurzzeitkennzeichen
    (es wird pro Person nur 1 Kennzeichen zugeteilt)
  • Personalausweis
  • evtl. Vollmacht
  • Fahrzeugdokumente (Fahrzeugschein und/oder –brief) ggf. in Kopie
    - bei Neufahrzeugen EG-Typengenehmigung/COC i. V. m. Kaufvertrag
    oder Bestellung
  • Bestätigung der aktuellen Hauptuntersuchung (außer Neufahrzeuge)

Bitte beachten:  

  • Bei fehlender Hauptuntersuchung (HU) ist nur die Fahrt bis zu einer Prüfstelle im Zulassungsbezirk möglich
  • Bei erloschener Betriebserlaubnis sowie zur unmittelbaren Reparatur festgestellter Mängel ist nur die Fahrt bis zu einer Prüfstelle im Zulassungsbezirk oder einem angrenzenden Bezirk möglich
  • die Fahrt kann bei gültiger HU, nach Beseitigung der Mängel und Erlangung der Betriebserlaubnis an den Bestimmungsort fortgesetzt werden
  • Kurzzeitkennzeichen im Ausland:
    Bitte vorab prüfen, ob diese durch das entsprechende Land akzeptiert werden!
    - Empfangsvollmacht und Personalausweis (Person muss in Deutschland wohnhaft sein)

Was benötige ich zur Ausfuhr eines Fahrzeuges ins Ausland?

AUSFUHR EINES FAHRZEUGES INS AUSLAND:

    • Pass
    • Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
    • Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
    • gelbe + grüne Versicherungsbestätigung (Dreifachkarte) für Ausfuhr
    • Kennzeichen (wenn Fahrzeug zugelassen)
    • letzte aktuelle TÜV-Bescheinigung
    • Fahrzeug muss vorgeführt werden (Identprüfung)
    • Empfangsvollmacht und Personalausweis (Person muss in Deutschland wohnhaft sein)
    • bereits ausgefülltes SEPA-Lastschriftmandat zum Einzug der Kfz-Steuer mit Unterschriften (deutsches Konto)

Prüfung der Fahrzeugidentnummer (FIN):

Bei jeder Ein- und Ausfuhr findet eine Prüfung der Fahrzeugidentnummer statt.

Bei der Einfuhr kann dies durch Vorlage einer FIN-Prüfung durch einen amtlich anerkannten Sachverständigen oder Prüfer ersetzt werden. Dies gilt nicht für die Ausfuhr.

Mit Hilfe welcher Dokumente werden technische Änderungen eingetragen?

EINTRAGUNG EINER TECHNISCHEN ÄNDERUNG:

    • Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
    • Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
    • letzte aktuelle TÜV-Bescheinigung
    • technisches Gutachten eines amtlich anerkannten Sachverständigen für den Kraftfahrzeugverkehr

Was ist zu tun beim Verlust von Fahrzeugdokumenten / Kennzeichen / Plaketten?

VERLUST VON FAHRZEUGDOKUMENTEN / KENNZEICHEN / PLAKETTEN

Zulassungsbescheinigung Teil I und II (Fahrzeugschein und -brief):

  • Erklärung an Eides statt über den Verlust durch den Fahrzeughalter von einer Behörde oder Notar
  • durch gültigen Personalausweis ausweisen
  • ein bestellter Betreuer kann für seinen Mandanten eine eidesstattliche Versicherung ebenfalls ablegen; bei Firmen: Geschäftsführer oder Prokurist
  • bei Verlust der Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) erfolgt erst nach Ablauf der Aufbietungszeit (2 Wochen) auf Antrag die Ausstellung eines Ersatzdokumentes

Kennzeichen:

  • Erklärung an Eides statt über den Verlust durch den Fahrzeughalter von einer Behörde oder Notar
  • durch gültigen Personalausweis ausweisen
  • ein bestellter Betreuer kann für seinen Mandanten eine eidesstattliche Versicherung ebenfalls ablegen; bei Firmen: Geschäftsführer oder Prokurist
  • eine Umkennzeichnung des Fahrzeuges ist erforderlich

Plaketten:

  • bei Verlust und auch bei eigenmächtigem Entfernen der Stempelplaketten - ohne Zustimmung der Mitarbeiter der Zulassungsbehörde - bedarf es einer Erklärung an Eides statt durch den Fahrzeughalter vor einer Behörde oder Notar
  • durch gültigen Personalausweis ausweisen
  • ein bestellter Betreuer kann für seinen Mandanten eine eidesstattliche Versicherung ebenfalls ablegen; bei Firmen: Geschäftsführer oder Prokurist