Sonderausstellung 9.11.19: Wahnsinn, Wende, Wiedervereinigung

Unter dem Titel „Wahnsinn, Wende, Wiedervereinigung 1989/90 – Aufbruch und Begegnungen in den Grenzkreisen Meiningen und Rhön-Grabfeld“ zeigt das Kreisarchiv des Landratsamtes Schmalkalden-Meiningen vom 9. November bis 6. Dezember 2019 eine Sonderausstellung im Saal des Landratsamtes in Meiningen, Obertshäuser Platz 1, Haus 3.

Die Ausstellung wird am Samstag, 9. November 2019, 15 Uhr,
im Saal des Landratsamtes in Meiningen eröffnet.

Der Fall der Mauer in Berlin sowie die Grenzöffnung an der innerdeutschen Grenze am 9. November 1989 sind Jahrhundertereignisse. Aus Anlass der Grenzöffnung führt das Kreisarchiv Schmalkalden-Meiningen mit Bürgern des Landkreises Rhön-Grabfeld eine Sonderausstellung durch.

Die Sonderausstellung ist zu folgenden Zeiten geöffnet:

Mo. – Mi.:       10-16 Uhr
Do.:                 10-18 Uhr
Fr.:                   10-15:30 Uhr
Sa.:                  14-17:00 Uhr

sowie zu den Gesprächsrunden.

An den Terminen vom 14.11. und 05.12.2019 wird die Sonderausstellung nur bis 16.00 Uhr geöffnet sein, da im Anschluss Kreistagssitzungen stattfinden.

Während der gesamten Sonderausstellung vom 09.11. bis 6.12.2019 ist die Öffnungszeit des Kreisarchivs an den Donnerstagen erst ab 10.00 Uhr vorgesehen.

Im Vorfeld der Ausstellungsplanungen lag der erste Schritt beim Recherchieren innerhalb der Archivbestände „Kreistag und Rat des Kreises Meiningen“, Akten der Grenzgemeinden des Altkreises Meiningen sowie in den archivischen Sammlungen des Kreisarchivs. Der zweite Schritt bestand aus drei öffentlichen Aufrufen der Archivmitarbeiter an Bürgerinnen und Bürger beider Landkreise, sich aktiv mit Erinnerungen, Fotos, Filmen und Sachzeugnissen aus ihren Privatarchiven einzubringen. Im Ergebnis meldeten sich 26 Bürger, um das Projekt des Kreisarchives zu unterstützen. Nach der Bearbeitung aller eingegangen und bereits vorhandenen Dokumente und Sachzeugnisse lagen knapp 1.000 Bilder und Texte vor. Zur Sonderausstellung wird ein Teil der zusammengetragenen Inhalte auf den Ausstellungstafeln sowie in Vitrinen präsentiert. Im dritten und letzten Schritt stand als Ziel, eine gemeinsame Podiumsdiskussion im Rahmen der Sonderausstellung unter dem Motto: „1989: Die Grenze bricht auf! Warum ist es wichtig, sich zu erinnern?“ vorzubereiten.14 Zeitzeugen aus den ehemaligen Grenzkreisen geben in vier Gesprächsrunden Einblicke in aufschlussreiche und spannende Erlebnisse ihrer individuellen Lebensbiographien, vor und nach der „Wende“. Interessante Begegnungen aufgrund des historisch einmaligen Ereignisses einer friedlichen, unblutigen Revolution lassen die Gäste spannende Runden erwarten.

Die mit der Sonderausstellung verbunden Podiumsdiskussionen finden unter der Leitung von Hanns Friedrich, Kulturreferent des Landkreises Rhön-Grabfeld, im Saal des Landratsamtes, Haus 3 statt:

1. Gesprächsrunde
13.11.2019 | 19 Uhr
Thema: „Es war einmal – die DDR – Leben hinter Stacheldraht und Minenfeld“ - Augenzeugen halten Rückschau

2. Gesprächsrunde
20.11.2019 | 19 Uhr
Thema: „Kerzen - Gebete - Demonstrationen“ – Der Umbruch in der DDR

3. Gesprächsrunde
27.11.2019 | 19 Uhr
Thema: „Die Grenze ist offen“ – Freudentaumel und Euphorie in Ost und West

4. Gesprächsrunde
04.12.2019 I 19 Uhr
Thema: „Unfassbar – Demütigungen und Drohungen vor der Ausreise in die BRD“ am Beispiel der Familie Schade

Das Polizeimusikkorp aus Erfurt sorgt für eine musikalische Umrahmung der Veranstaltung. Begleitet werden alle Veranstaltungen der Sonderausstellung mit gestischer Performance der Schauspielkurse der Christophine Kunstschule an der VHS Meiningen unter dem Titel „Mauersegler trauern nicht“. Diese Aufführungen stellen eine gelungene Ergänzung der Sonderausstellung dar. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen gibt es im Kreisarchiv bei Angelika Hoyer unter Tel.: 03693/485-8300 oder E-Mail: kreisarchiv@lra-sm.de

Flyer: Sonderaustellung am 9. November 2019