Bauabschnitt an der K 2589 freigegeben – Lückenschluss steht nun bevor

Landrätin Peggy Greiser hat am 1. August das frisch sanierte Teilstück auf der K 2589 zwischen Gleimershausen und Bettenhausen offiziell für den Verkehr freigeben. Es handelt sich um einen 600 Meter langen Abschnitt zwischen dem Abzweig an der L 2621 in Richtung Ortsdurchfahrt Gleimershausen, der grundhaft ausgebaut wurde. Die Fahrbahn befand sich zuvor im äußerst schlechten Zustand und war aufgrund der geringen Fahrbahnbreite, abgefahrenen Randbereichen sowie mangelhafter Entwässerung ein Verkehrsrisiko. Im vergangenen November begannen die Arbeiten für diesen ersten Bauabschnitt. Die Straße wurde neu befestigt, die Randbereiche grundhaft ausgebaut und auf durchgängig 5,50 Meter verbreitert. Um den Unfallschwerpunkt im Kurvenbereich zu entschärfen, änderte man die Trassierung auf einer Länge von etwa 100 Metern. Weiterhin erneuerte die Baufirma die Entwässerungseinrichtungen. Die Baukosten betrugen rund 480.000 Euro, der Freistaat Thüringen förderte die Sanierung mit rund 350.000 Euro.

 Vergabeverfahren läuft

Landrätin Peggy Greiser dankte dem Ingenieur-Büro Peter Gemmer und der ausführenden Firma Giebel Bau AG für die geleistete Arbeit und die pünktliche Fertigstellung sowie dem Freistaat für die Förderung. „Nun steht der zweite Bauabschnitt bevor – der Lückenschluss bis zum Ortseingang Gleimershausen. Das Vergabeverfahren hierzu läuft“, sagte Greiser. Aber wichtig sei jetzt zunächst, dass dieser erste Bauschnitt offiziell freigegeben werden könne.

Zusammen mit Kreistagsmitgliedern, Rhönblick-Bürgermeister Christoph Friedrich, Ortsteilbürgermeistern, Vertretern des Planungsbüros, der ausführenden Baufirma, sowie Mitarbeitern des Landratsamtes und des Straßenbauamtes Südwestthüringen griff die Landrätin dann zur Schere und durchschnitt symbolisch das Absperrband.

Jürgen Köhler, der das Kreisstraßen-Bauprojekt im Landratsamt federführend betreute, nannte einige eindrucksvolle Zahlen: Insgesamt bewegte die Tiefbaufirma 4.000 Kubikmeter Erde, baute 3.600 Quadratmeter  Straßenbefestigung und 3.500 Tonnen Frostschutz ein.

Rhönblick-Bürgermeister Friedrich richtete seinen Dank an den Landkreis und die Kreistagsmitglieder. „Solche Projekte sind ein wichtiges Zeichen. Man sieht, dass der Landkreis die kleinen Orte nicht vergisst“, würdigte er das Engagement des Landkreises für den ländlichen Raum. Auch dafür, dass die Buswendeschleife schließlich gebaut wurde, sei die Gemeinde zu großem Dank verpflichtet.

 

Foto: Zusammen mit Kreistagsmitgliedern, Rhönblick-Bürgermeister Christoph Friedrich, Ortsteilbürgermeistern, Vertretern des Planungsbüros, der ausführenden Baufirma, sowie Mitarbeitern des Landratsamtes und des Straßenbauamtes Südwestthüringen durchtrennte Landrätin Peggy Greiser symbolisch das Trassierband für den ersten Bauabschnitt auf der K 2589 zwischen Gleimershausen und Bettenhausen.