Home 9 News 9 Impfbus nimmt zum Beginn der Corona-Herbstwelle wieder Fahrt auf – Neuer BA.4 / BA.5 Impfstoff an Bor

Impfbus nimmt zum Beginn der Corona-Herbstwelle wieder Fahrt auf – Neuer BA.4 / BA.5 Impfstoff an Bor

Die von Experten seit längerem prophezeite Corona-Herbstwelle hat begonnen. Auch im Landkreis Schmalkalden-Meiningen steigen die Covid19-Fallzahlen sprunghaft an. Ab 28. Oktober 2022 rollt daher wieder der bekannte Impfbus des Landkreises Schmalkalden-Meiningen und der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen (KVT) durch die Städte und Kommunen.

Das mobile Impfteam ist im zweiwöchigen Rhythmus jeweils von Freitag bis Sonntag an den Wochenenden vom 28./29./30. Oktober, vom 11./12./13. November sowie vom 25./26./27. November on Tour. Dabei werden sowohl Städte wie Meiningen, Schmalkalden, Zella-Mehlis und Kaltennordheim angefahren als auch kleinere Ortschaften wie Sülzfeld oder Walldorf.

Verimpft werden die – wie zuletzt bei den Sonderimpfaktionen auch – der mRNA-Impfstoff von BioNTech als auch der Protein-Impfstoff Novavax. Amtsärztin Dr. Jana Oechel, die auch die letzten beiden Jahre das Impfbus-Team begleitete, kündigt an, dass im Impfbus auch der aktuelle, an die BA.4 und BA.5-Variante angepasste Impfstoff für Auffrischungsimpfungen zur Verfügung stehen wird. „Mittlerweile erfolgt die häufigste Ansteckung durch die Omikron-Variante BA.5. Und dafür ist der Impfschutz optimiert und von der STIKO zugelassen worden“, so Oechel. Die Medizinerin schätzt ein, dass viele Impfwillige gezielt auf die Dritt- oder Viertimpfung mit dem neuen Omikron-Vakzin warten und die Nachfrage um einiges größer sein wird, als auf den zuvor an BA.1 angepassten Impfstoff.

„Das Virus ist nicht aus der Welt!“, mahnt Landrätin Peggy Greiser, „es sollte bei allen Herausforderungen und über zwei Jahre langen Entbehrungen nicht ganz aus dem Fokus verschwinden. Thüringen ist zwar im Bundesvergleich nach wie vor eines der Länder mit den niedrigsten Werten, dennoch kann sich die Lage schnell verändern“, betont die Landrätin mit Blick auf die Erfahrungen der vergangenen zwei Jahre. Das Corona-Virus scheint immer noch für Überraschungen gut. „Wer zwei Impfungen plus Booster und oder eine Infektion hinter sich hat, habe zwar in der Regel einen sehr guten Impfschutz. Wer sich aber noch für den Herbst mit einer Erst-, Zweit oder Auffrischungsimpfung wappnen möchte und wer zu den vulnerablen Gruppen gehört, denen bietet sich mit unserem mobilen Angebot jetzt wieder eine unkomplizierte Impf-Möglichkeit vor Ort.“

Zudem verweist die Landrätin darauf, dass am 1. Oktober 2022 eine Änderung des bundesweiten Infektionsschutzgesetzes in Kraft tritt. Als „vollständig geimpft“ gilt dann nur noch, wer dreimal eine Spritze mit einem Impfstoff gegen Covid-19 erhalten hat. Wer bereits infiziert war, braucht dann zwei Impfungen statt eine für den vollständigen Immunschutz. „Vollständig geimpft“ müssen Menschen sein, die in einer Klinik, einem Pflegeheim oder einer anderen Einrichtung arbeiten, in der eine Corona-Impfpflicht gilt. Eine kurze Zusammenfassung, wer vor und wer nach dem 1. Oktober als vollständig geimpft gilt, findet sich auch auf der Internet-Seite der Bundesregierung.

Wochenübersicht
Impfbus-Tour vom 28.10. bis 27.11.2022

Was ist bei den Impfungen zu beachten?

Für BioNTech gilt:

  • Erst-, Zweit- oder Drittimpfung für alle Bürger ab 12 Jahren, Erst- oder Zweitimpfung für alle Kinder ab 5 Jahren (Kinder bis 14 Jahren mit Einverständnis der Erziehungsberechtigten), Schwangere ab der 13. Schwangerschaftswoche. Voraussetzungen beim Impfschema werden im Rahmen der individuellen Beratung durch das medizinische Personal beziehungsweise vorab durch den Hausarzt geprüft. Die zweite Impfung mit BioNTech kann frühestens nach drei Wochen vorgenommen werden.
  • Die Viertimpfung wird laut Empfehlung der Ständige Impfkommission (STIKO) für alle ab 70 Jahren oder mit entsprechenden Vorerkrankungen, Pflegepersonal und pflegende Angehörige empfohlen.
  • Die Zweit- oder Drittimpfung wird für alle ehemaligen Infizierten (frühestens vier Wochen nach Genesung) angeboten.
  • Die Boosterimpfung bei einer Erstimpfung mit Johnson&Johnson ist schon nach vier Wochen möglich und sollte unbedingt wahrgenommen werden, da der Schutz hier sehr rasch wieder abnimmt.
  • BioNTech ist für Boosterimpfungen empfohlen, unabhängig vom Impfstoff bei der vorherigen Grundimmunisierung.

Eine Kinder- und Jugendärztin steht in den Impfstationen zur Verfügung, um ausführliche Beratungen von Kindern- und Jugendlichen sicher zu stellen.

Für Novavax gilt:

  • Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt den Impfstoff Nuvaxovid von Novavax für Personen ab 18 Jahren. Verimpft werden zwei Impfstoffdosen im Abstand von mindestens drei Wochen. Ausgenommen von der Empfehlung sind Schwangere und Stillende.
  • Ungeimpfte, die bereits eine Corona-Infektion durchgemacht haben, können zur Grundimmunisierung eine Impfstoffdosis Nuvaxovid erhalten. Der Mindestabstand zur Infektion muss hier jedoch drei Monate betragen.

Notwendige Dokumente mitbringen
Zur Impfung mitgebracht werden müssen nur der Personalausweis oder die Versichertenkarte der Krankenkasse, der Impfpass oder ein Ersatzformular und falls vorhanden: ein Medikationsplan, Allergiepass und/oder ein Ausweis zur Gerinnungskontrolle. Die Impfunterlagen können vor Ort ausgefüllt, idealerweise aber auch vorab heruntergeladen und ausgefüllt werden. Es wird darum gebeten, dass die Bürgerinnen und Bürger mindestens 20 Minuten vor Schließung der Impfstation wegen der Nachbeobachtungszeit zur Impfung erscheinen.

Zum Download und Ausdrucken:

BioNTech: Aufklärungsbogen (PDF) und Einwilligungserklärung (PDF)

Novovax: Aufklärungsbogen (PDF) und Einwilligungserklärung (PDF)

Über alle Impfangebote informiert die KVT fortlaufend aktualisiert unter folgendem Link:

https://www.impfen-thueringen.de/endspurt

Weitere Informationen zur Coronaschutz-Impfung unter:

Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung

 

Veränderte Kriterien für vollständige Coronavirus-Schutzimpfung bis zum 30.09.2022 und ab dem 01.10.2022

Die Bundesregierung hat die Kriterien zur Erfüllung eines vollständigen Corona-Impfstatus aktualisiert. Danach gilt eine Person als vollständig geimpft, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind.

Bis zum 30. September:

  • zwei Impfungen oder
  • eine Impfung, wenn
    – vor der Impfung eine Infektion mittels Antikörpertest oder PCR-Test nachgewiesen          wurde oder
    – nach der Impfung eine Infektion mittels PCR-Test nachgewiesen wurde und seit
    dieser Testung mindestens 28 Tage vergangen sind

Ab dem 1. Oktober 2022:

  • drei Impfungen mit einem Abstand von mindestens drei Monaten zwischen der zweiten und dritten Impfung oder
    zwei Impfungen, wenn
    – vor der ersten Impfung eine Infektion mittels Antikörpertest nachgewiesen wurde oder
    – vor der zweiten Impfung eine Infektion mittels PCR-Test nachgewiesen wurde oder
    – nach der zweiten Impfung eine Infektion mittels PCR-Test nachgewiesen wurde und       seit dieser Testung mindestens 28 Tage vergangen sind

Fortlaufend aktualisierte Informationen zum Corona-Impfstatus: http://www.lzkth.de/coronavirus-impfstatus

Alle zusammengefassten Informationen:
http://www.lzkth.de/coronavirus

Corona-Schutzimpfung in Schwangerschaft und Stillzeit

Welche Impfstoffe sind in Deutschland zugelassen?

  • mRNA Impfstoff: Comirnaty = Biontech
    – für alle Altersgruppen
    – 2. Impfung nach 3-6 Wochen
    – für 5-11-Jährige: reduzierte Dosis (1/3 von Erwachsenen), aktuell noch keine Auffrischung empfohlen
    – für 12-17-Jährige: Auffrischung nach 3-6 Monaten
    – Erwachsene ab 18 Jahren: Auffrischungsimpfung nach 3 Monaten
  • mRNA-Imfstoff: Spikevax = Moderna
    – erst ab 30 Jahren
    – 2. Impfung nach 4-6 Wochen
    – Auffrischungsimpfung erfolgt mit halber Dosis
  • Vektorimpfstoff: Vaxzervira = Astra Zeneca
    – erst ab 60 Jahren
    – 2. Impfung ab 4 Wochen
  • Vektorimpfstoff Vaccine Janssen = Johnson&Johnson
    – erst ab 60 Jahren
    – 2. Impfung ab 4 Wochen
    – 2 Impfungen mit diesem Impfstoff entsprechen einer Grundimmunisierung
  • Protein bzw. Totimpfstoff = Novavax
    – zugelassen ab 18 Jahren – Auslieferung Ende Februar 2022
    – zur Grundimmunisierung sind zwei Dosen erforderlich im Abstand von mindestens 3 Wochen
    – empfohlen zunächst für medizinisches Personal, die der einrichtungsbezogenen Impflicht unterliegen

Was bedeutet Grundimmunisierung bzw. vollständig geimpft?

  • Vollständig geimpfte Personen mit 2 Impfdosen
  • Personen mit Infektion (mit PCR-Nachweis) und einer 1 Impfung (nicht umgekehrt). Die Impfung sollte nach drei Monaten erfolgen. Die Möglichkeit besteht aber bereits nach vier Wochen. Die Person gilt vollständig geimpft (grundimmunisiert) ab dem Tag der verabreichten Impfstoffdosis.
  • Personen mit Antikörpernachweis (ohne PCR-Nachweis) und einer Impfung (nicht umgekehrt). Die Impfung muss 4 Wochen nach dem Antikörpernachweis erfolgen. Die Person gilt vollständig geimpft (grundimmunisiert) ab dem Tag der verabreichten Impfstoffdosis.
  • Personen mit einer Impfung und danach Infektion (PCR-Nachweis). Die Person gilt vollständig geimpft (grundimmunisiert) ab dem 29.Tag nach dem positiven PCR-Nachweis.

Wann tritt die volle Schutzwirkung der COVID-19 Impfung ein?

Bereits die erste Corona-Schutzimpfung reduziert das Risiko eines schweren Verlaufs deutlich. Der volle Impfschutz gegen COVID-19 tritt etwa 14 Tage nach einer vollständigen Impfserie ein – das heißt bei den Impfstoffen von BioNTech/Pfizer, Moderna und bei Johnson & Johnson mit mRNA-Impfstoff nach der zweiten Impfdosis. Der Impfschutz nach einer Booster-Impfung setzt nach etwa 7 bis 12 Tagen ein.

Was ist beim Genesenenstatus zu beachten?

Seit Januar 2022 gelten Menschen, die eine Corona-Infektion durchgemacht haben, nur noch für drei Monate als genesen – zuvor waren es sechs Monate. Es gibt keine Übergangsfrist und es gilt nur ein PCR-Test als Nachweis. Das Datum der Abnahme des positiven PCR-Tests muss mindestens 28 Tage und darf höchstens 90 Tage, also 3 Monate, alt sein.

Wie lange gilt die Corona-Impfung/der Genesenenstatus in Deutschland?

Nach Ablauf folgender Fristen verliert man den Impfstatus.

  • Genesene: 3 Monate (bis höchstens 90 Tage nach PCR-Test)
  • Vollständig geimpft ohne Auffrischung: 9 Monate (270 Tage); bei 2G / 2G+ nur 3 Monate (90 Tage)
  • Vollständig geimpft mit Auffrischung: technisches Ablaufdatum nach 12 Monaten (noch nicht klar definiert!)

Eine Infektion nach Grundimmunisierung entspricht in Thüringen keiner Auffrischungsimpfung! Empfohlen wird – unabhängig von der Anzahl der Impfungen – eine Auffrischungsimpfung 3 Monate nach dem PCR-Nachweis!

Kassenärzte unterstützen Betriebe beim Impfen

Die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KVT) unterstützt Unternehmen bei der Organisation von innerbetrieblichen Impfaktionen. Ab sofort können auch Unternehmen ohne festen Betriebsarzt innerbetriebliche Impfaktionen organisieren und ihren Mitarbeitern ein entsprechendes Angebot unterbreiten. Die KVT vermittelt die notwendige ärztliche Betreuung für die Unterstützung eines mobilen Impfteams. Bei kleineren Betrieben wird der Zusammenschluss mit anderen Unternehmen empfohlen.

Die Anmeldung erfolgt über eine Checkliste, die ausgefüllt und bei der KVT eingereicht werden muss. Nachdem ein Pandemiestab die Daten geprüft hat, setzt sich die KVT für alle weiteren Schritte mit dem Betrieb in Verbindung. Mehr Informationen und Anmeldung unter www.impfen-thueringen.de/betriebe.php

Elektronischer Impfnachweis

Als erstes deutsches Bundesland führt Thüringen ein Pilotprojekt für den elektronischen Impfnachweis ein. Jeder, der in Impfstellen und Impfzentren geimpft wird, erhält diesen Beleg nach seiner vollständigen Impfung:

  • Die digitale Impfbescheinigung kann unter https://www.impfen-thueringen.de/impfbescheinigung/ angefordert werden.
  • Für Impfungen ab dem 12.05.2021 wird der Link automatisch versendet.
  • Ist keine E-Mail-Adresse oder Handynummer hinterlegt, erhält der Bürger unaufgefordert die Bescheinigung via Post zugesandt (nach Pfingsten).
  • Bei Impfungen durch mobile Impfteams bekommt die Einrichtung die Links unaufgefordert zugesandt (nach Pfingsten).

Hinweis: Genese, welche aus medizinischen Gründen nur eine Impfung erhalten, können aktuell noch keinen elektronischen Impfnachweis anfordern. Bis zur Umsetzung einer digitalen Lösung können betroffene Personen ihren vollständigen Impfschutz weiterhin durch ihren Impfausweis nachweisen.

Elektronischer Impfpass

Digitale Impfpässe werden bundesweit von Apotheken ausgestellt. Welche Apotheke im Landkreis Schmalkalden-Meiningen den digitalen Impfpass anbietet, kann über die Website mein-apothekenmanager.de in Erfahrung gebracht werden. Der Impfnachweis ist EU-weit gültig und soll somit Reisen in Europa erleichtern. Der entsprechende QR-Code kann mit dem Handy eingescannt und vorgezeigt werden. Folgende Apps bieten den Nachweis bislang an: CovPass, Corona-Warn-App, Luca-App.

Bei Fragen zur Impfung stehen Ihnen Servicenummern der Krankenkassen zur Verfügung:

  • AOK: 0800 2266 550
  • IKK: 0800 455 1000
  • BARMER: 0800 8484 111
  • KKH: 089 9500 84 188
  • BKK: 0211 9065 666
  • TK: 040 4606 6191 60
  • DAK: 040 325 325 800

Sie benötigen Unterstützung bei der Terminvergabe?

Sollten Sie Unterstützung benötigen, wenden Sie sich an Ihre örtliche Gemeinde – bzw. Stadtverwaltung.
Sie können sich telefonisch auch an die Seniorenbüros wenden:

  • Familienzentrum Schmalkalden
    Mo-Fr 09.00 – 16.00 Uhr
    Tel. 03683/607827
  • Mehrgenerationenhaus Meiningen
    Mo, Di, Do 10.00 – 12.00 Uhr
    Tel.: 03693/5019-21

Weitere Informationen

Zur weiteren Information hat die Kassenärztliche Vereinigung einen Fragen-Antworten-Katalog zusammengestellt: https://patienten.kvt.de/corona/faq-covid-19-impfungen

Weitere Informationen:
Informationen zu Covid-19-Impfungen in Thüringen Für Seniorinnen und Senioren (Hrsg.: Landesseniorenrat Thüringen)
www.impfen-thueringen.de
www.zusammengegencorona.de
www.bundesgesundheitsministerium.de
www.rki.de