Krisenstab warnt nach Corona-Ausbruch bei Familienfeier

Der Krisenstab des Landkreises Schmalkalden-Meiningen appelliert aus gegebenem Anlass eindringlich an die Bevölkerung, private Feiern soweit wie möglich zu beschränken und in jedem Falle die einschlägig bekannten Hygieneregeln einzuhalten. Private Veranstaltungen gelten neben Reisen in nationale und internationale Hot-Spot-Regionen momentan als Haupttreiber für die Ausbreitung des Virus – auch im ländlichen Raum.  

Anlass für den aktuellen Aufruf des Landratsamtes ist eine Familienfeier mit lediglich zwölf Gästen im Landkreis Schmalkalden-Meiningen, von denen mittlerweile acht positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden sind, sechs davon wohnen im Landkreis. Bei allen Betroffenen weisen die Testergebnisse eine sehr hohe Viruslast aus, was für eine sehr hohe Infektiosität spricht. Zwei Gäste sind inzwischen so schwer erkrankt, dass eine stationäre Behandlung erforderlich ist. Die meisten Teilnehmer zählten zur Risikogruppe, aber auch jüngere Personen sind betroffen und erkrankt. Mit weiteren Folgeinfektionen muss gerechnet werden. Die ersten Ansteckungen der zweiten Generation (Kontaktpersonen von Gästen) sind bereits bekannt. 

Auch wenn die aktuellen Infektionszahlen und die 7-Tage-Inzidenz des Landkreises noch nicht besorgniserregend sind, kann sich dies schlagartig ändern, gerade wenn Infizierte weitere größere Familienfeiern besuchen. Zum Vergleich: Vor fünf Tagen, am 7. Oktober 2020 galt der Landkreis offiziell als Corona-frei, es gab keinen aktiven Fall mehr. Wenige Tage später führt die Statistik 17 Erkrankte. Das Gesundheitsamt führt im Zusammenhang mit der besagten Familienfeier in einem 400-Einwohner-Dorf im Landkreis derzeit umfangreiche Kontaktpersonenermittlungen und Testungen durch.

Der Krisenstab des Landkreises empfiehlt daher private Feierlichkeiten so weit als möglich zu beschränken und maximal im allerengsten Familienkreis zu feiern, weil sich das Virus in geschlossenen Räumen bei geselligen Anlässen und Alkoholeinfluss sehr schnell verbreitet – im Gegensatz zu Veranstaltungen unter freiem Himmel. Der Kreis der Menschen, die sich zuhause treffen, sollte zum Schutz aller Beteiligten möglichst klein sein, auf Abstandsregelungen und eine gute, regelmäßige Durchlüftung muss zwingend geachtet werden. Generell sollte, auch bei der Begrüßung oder beim Gratulieren, auf Körperkontakt verzichtet werden. Auch Alltagsmasken beim Unterschreiten der Mindestabstände und weitere Hygienemaßnahmensind dringend geboten. Auch die Kontaktzeit ist ein Risikofaktor: Je kürzer eine Feier dauert, desto geringer ist die potenzielle Ansteckungsgefahr. Auch ein gemeinsamer Spaziergang an der frischen Luft oder ein Umtrunk mit warmen Getränken und Feuerschale können in unsicheren Zeiten eine Alternative sein, um die eigene Familie und Freunde bestmöglich zu schützen und dennoch gemeinsam ein Ereignis zu feiern.