Landratsamt setzt weiter auf gute Nachwuchsarbeit

Vier neue Azubis, vier „neue“ Verwaltungsfachangestellte in der Kreisbehörde: Landrätin Peggy Greiser konnte am 31. Juli 2018 gleich acht Glückwünsche aussprechen. Traditionell werden im Landratsamt alljährig bei einer feierlichen Veranstaltung die Abschlusszeugnisse an die zukünftigen Verwaltungsfachangestellten und die Ausbildungsverträge für die neuen Auszubildenden übergeben. „Ich freue mich, Ihnen heute zum Abschluss gratulieren zu können“, sagte die Landrätin an die vier jungen Absolventinnen gewandt. Allesamt hatten sie ihre Prüfungen als Verwaltungsfachangestellte erfolgreich bestanden. Kim Kristin Avemarg, Julia Bednarzik, Doreen Fröhlich und Sophia Gleim, die in den vergangenen drei Jahren in der Kreisbehörde als „Ausbildungsbetrieb“ die Verwaltungspraxis kennenlernten, erhalten nun einen Arbeitsplatz in der Verwaltung. In ihre Fußstapfen treten Alexander Mosebach, Annabel Reuchsel, David Dänner und Lea Hauck. Die Ausbildung beginnt am 13. August 2018. „Ich wünsche Ihnen alles Gute für Ihre Ausbildung und möchte, dass Sie sich bei uns wohlfühlen“, sagte Landrätin Peggy Greiser an die vier Nachwuchskräfte gerichtet.

„Spannende Ausbildung im Landratsamt“

Den im Landkreis Schmalkalden-Meiningen sowie im Wartburgkreis wohnhaften angehenden Verwaltungsmitarbeitern steht nun eine „spannende, umfangreiche und anspruchsvolle Ausbildung bevor“, wie Norbert Kröckel, Fachbereichsleiter Zentrale Steuerung, Innere Dienste, betonte. Abwechselnd erhalten die „Neulinge“ in der Kreisbehörde und im Berufsbildungszentrum Meiningen das Rüstzeug für die spätere Verwaltungslaufbahn. Johannes Bauer vom Fachdienst Personal gab einen kleinen Ausblick auf die bevorstehenden drei Jahre, in denen die Azubis 12 von 29 Organisationeinheiten im Landratsamt durchlaufen werden – angelehnt an die Schwerpunktfächer in der Berufsschule. „Daneben wird sicherlich die eine oder andere Sonderaufgabe in den Fachdiensten auf Sie zukommen“, kündigte der Personalleiter an. Als kleine Motivationsspritze für die Auszubildenden gilt im Landratsamt nach wie vor die interne Regel: Bei einem Abschluss mit einem Mindestschnitt von 2,0 winkt ein unbefristeter Arbeitsvertrag, ansonsten wird das Beschäftigungsverhältnis zunächst befristet. Das Landratsamt habe sich in den vergangenen Jahren bereits als erfolgreicher „Ausbildungsbetrieb“ erwiesen, sagte Landrätin Greiser und dieser Anspruch gelte weiterhin. An die Auszubildenden in spe und die künftigen Verwaltungsfachangestellten übergab sie neben den Ausbildungsverträgen und Abschlusszeugnissen auch kleine Präsente.

 

Foto: Zwei Anlässe, acht Mal Grund zur Freude im Landratsamt: Sophia Gleim (2.v.l.), Julia Bednarzik, Doreen Fröhlich und Kim Kristin Avemarg konnten sich über ihre Abschlusszeugnisse freuen. Lea Hauck (6.v.l.), Alexander Mosebach, Annabel Reuchsel und David Dänner erhielten ihre Ausbildungsverträge. Es gratulierten Landrätin Peggy Greiser (2.v.r.), Fachbereichsleiter Norbert Kröckel (l.), Personalratsvorsitzender Johannes Heß (8.v.l.), Fachdienstleiter Johannes Bauer (r.) und Ausbildungsleiterin Dana Jahnke (3.v.r).