Familienhebamme

Familienhebammen sind staatlich examinierte Hebammen mit einer Zusatzqualifikation. Diese befähigt sie dazu, Eltern und Familien in belastenden Lebenssituationen zu unterstützen.

Sie gehen bis zu einem Jahr nach der Geburt des Kindes in die Familien, unterstützen bei der gesundheitlichen Versorgung und leisten dort psy­chosoziale Unterstützung.

Unter anderem geben Familienhebammen Informationen und Anlei­tung zu Pflege, Ernährung, Entwicklung und Förderung des Kindes. Dabei binden sie alle Familienmitglieder ein, stärken die Eltern in ihrer Kompetenz und sind präventiv tätig bei Vorliegen von sozialen Risiko­faktoren. Die Familienhebammen vermitteln bei Bedarf weitere Hilfen.

Nähere Informationen zu den Familienhebammen erhalten sie:

Landratsamt Schmalkalden-Meiningen
Netzwerkkoordinatorin Frühe Hilfen
Frau Sandra Paula
Obertshäuser Platz 1
98617 Meiningen
Tel.: 03693/485-636
Email:sandra.paula(a)lra-sm.thueringen.de

Familienhebammen sind durch die Bundesinitiative „Frühe Hilfen“ als vorbeugende Unterstützung für Familien in belastenden Situationen tätig.

Sie sind keine Hilfe zur Erziehung des Jugendamtes.

Um Information zur Tätigkeit der Familienhebamme zu erhalten, wen­den sich werdende Eltern oder Familien mit Neugeborenen an die Schwangerschaftsberatungsstellen, den Allgemeinen Sozialen Dienst des Landratsamtes oder direkt an die Familienhebammen.

Um die Leistungen der Familienhebammen zu erhalten, ist ein Vorge­spräch im Allgemeinen Sozialen Dienst des Landratsamtes notwendig.


Gefördert durch: