Ein Weg zum Erfolg

Als Familienvater von f├╝nf Kin­dern kann Marcel Kittler nun entspannter in die Zukunft blicken. Dank der Teilnahme an einem Projekt des Kom­munalen Jobcenters haben sich f├╝r ihn entscheidende T├╝­ren ge├Âffnet. Das sogenannte Tul-Trainings- und Integrati­onscenter (Tul) wurde f├╝r Mar­cel Kittler zum Sprungbrett - und zwar mehr, als er sich dies anfangs erhofft hatte.

Herr Kittler im Elektrobereich der Handwerkskammer S├╝dth├╝ringen BTZ Rohr

Der 33-J├Ąhrige hatte nach seinem Hauptschulabschluss eine ├╝berbetriebliche Ausbil­dung begonnen ÔÇô jedoch nicht abgeschlossen. Immer wieder versuchte er als ungelernte Arbeitskraft Fu├č zu fassen, was aber in keine dauerhafte Be­sch├Ąftigung f├╝hrte. Das sollte sich nun ├Ąndern. Die berufli­che Richtung, f├╝r die sich der handwerklich und technisch veranlagte Kunde des Kom­munalen Jobcenters im Rah­men von Tul entscheiden soll­te, war schnell gefunden. Seit der Jugend ist er von Elektrik fasziniert. Zu einer Ausbildung in diesem Bereich war es bis­her leider nicht gekommen.

Siegmar Schmidt ist bei der Handwerskammer S├╝dth├╝­ringen im BTZ Rohr-Kloster, Ausbilder im Elektrobereich und betreute Marcel Kittler w├Ąhrend seiner Teilnahme. Die Handwerkskammer S├╝dth├╝rin­gen bieten das Projekt TuI in Kooperation mit der SBH S├╝d­ost GmbH an den Standorten Meiningen und Rohr-Kloster an. Schnell wurde das Poten­zial, das Marcel Kittler mit­brachte, deutlich: selbst├Ąndige Arbeitsweise, L├Âsungsorientie­rung sowie technisches und mathematisches Verst├Ąndnis. Gute Voraussetzungen f├╝r eine weitere Qualifizierung. Auch bei seinem Betriebspraktikum, das Marcel Kittler im Anschluss bei der Firma Elkom Elektro-und Kommunikationstechnik GbR in Meiningen absolvierte, bewies er Talent. ÔÇ×Das Unter­nehmen, das seit vielen Jahren stabil am Markt ist, konnte in seinem Praktikanten einen po­tentiellen Mitarbeiter f├╝r die Zukunft erkennenÔÇť, berichtete Mario Chudziak, Mitarbeiter im Kommunalen Jobcenter. Nadine Krieg, die f├╝r Perso­nalangelegenheiten in der Firma Elkom verantwortlich ist, hat selbst ihre Ausbildung im BTZ Rohr-Kloster absol­viert und verf├╝gt bis heute ├╝ber gute Kontakte in die Bil­dungseinrichtung. In Zeiten des Fachkr├Ąftemangels gab es f├╝r den Arbeitgeber deshalb keine Frage: Herr Kittler sollte die Chance bekommen, seinen Traumberuf zu erlernen und im Anschluss nach M├Âglichkeit einen dauerhaften Arbeitsplatz erhalten. Gesagt, getan. Am 12. M├Ąrz 2018 bekam Marcel Kittler seinen Arbeitsvertrag - vorerst als Helfer.Doch dabei soll es nicht bleiben. Berufs­begleitend qualifiziert er sich bei der Handswerkskammer S├╝dth├╝ringen im BTZ Rohr- Kloster und arbeitet mit fach­kundiger Unterst├╝tzung durch Siegmar Schmidt auf seine erste Pr├╝fung hin, die bereits kurz bevor steht. Das Ziel ÔÇô der ersehnte Berufsabschluss. Das Kommunale Jobcenter f├Ârdert sowohl die berufsbegleitende Ausbildung und erstattet Kos­ten f├╝r Ausfallzeiten an den Arbeitgeber f├╝r die Zeit der Qualifizierung beim Bildungs­tr├Ąger.

Von links Marcel Kittler, Nadine Krieg von Fa. Elkom, Siegmar Schmidt, Ausbilder Handwerkskammer S├╝dth├╝ringen BTZ Rohr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hintergrund ÔÇ×Tul-Trainings-und IntegrationscenterÔÇť: Das Tul-Trainings- und Integrationscenter ist ein Projekt des Kommunalen Jobcenters Schmalkalden- Meiningen, das in einzelnen Losen f├╝r verschiedene Teilregionen ausgeschrieben wurde. Verschiedene Bildungstr├Ąger haben sich daran beteiligt. Nun geht Tul in die zweite F├Ârderrunde. Mit Hilfe dieses Angebotes sollen Teilnehmer f├╝r den regionalen Arbeitsmarkt aktiviert und berufspraktisch in den Berufsfeldern Kunststoff/Kautschuk, Hotel- und Gastst├Ątten/Hauswirtschaft als auch Metall/Farbe und Elektro getestet werden. Zielstellung ist es, je nach Bedarfen des regionalen Arbeitsmarktes, vorhandene Potenziale der Projektteilnehmer zu identifizieren und diese weiter auszubauen ÔÇô auch durch anschlie├čende Qualifizierungen, um so Integrationen in regionale Firmen mit Fachkr├Ąftebedarf zu unterst├╝tzen. Geeignete Projektteilnehmer w├Ąhlt das Kommunale Jobcenter aus.

Kommentare sind deaktiviert