Bestimmungen für Reiserückkehrer: Was ist neu? Was ist zu beachten?

Für Reiserückkehrer mit Wohnsitz im Landkreis Schmalkalden-Meiningen, die sich in den letzten zehn Tagen in einem Risikogebiet außerhalb der Bundesrepublik Deutschland aufgehalten haben gilt, dass sie sich nach ihrer Wiedereinreise in Deutschland 10 Tage lang in Quarantäne begeben müssen.

Wenn Sie aus einem Risikogebiet/Risikoland nach Deutschland einreisen oder zurückkehren, müssen Sie sich schnellstmöglich beim Gesundheitsamt im Landratsamt Schmalkalden-Meiningen melden (Fachdienst Gesundheit, E-Mail: hygiene@lra-sm.de; Tel.: 03693 / 485-8744).  Die Meldung ist auch dann erforderlich, wenn am Flughafen oder im Ausland ein Test gemacht wurde. Die Meldung erfolgt bevorzugt per E-Mail oder telefonisch.
Zudem sind alle Reiserückkehrenden verpflichtet, unter www.einreiseanmeldung.de eine digitale Einreisemeldung auszufüllen.

Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet begeben sich schnellstmöglich und ohne Umwege in die häusliche Quarantäne. Aussteigekarten entbinden nicht von der persönlichen Meldung.

Für Reiserückkehrende ohne Symptome gilt: Frühestens nach einer fünftägigen Quarantäne kann ein Test erfolgen. Ist dieser Test negativ, kann die Quarantäne vorzeitig beendet werden. Treten während der Quarantäne Symptome auf, ist ein Test – unabhängig vom Zeitpunkt – verpflichtend. In jedem Fall ist das Gesundheitsamt im Landratsamt Schmalkalden-Meiningen zu informieren.

Wer diese Meldung unterlässt, etwa um eine Quarantäne zu umgehen, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld belegt ist.

Ausnahmen
Es gelten spezielle Ausnahmen für kurze Aufenthalte in Risikogebieten (unter 24 Stunden bzw. unter 72 Stunden). Darüber hinaus gelten Ausnahmen, zum Beispiel für dringend benötigtes medizinisches Personal oder Beschäftigte im Waren- und Gütertransport. 


FREITESTUNGEN (Negativer Test, mit dem man aus der Quarantäne entlassen werden kann):


Es gibt die Möglichkeit einer Freitestung. Können die Reisenden ein aktuelles, negatives Testergebnis auf SARS-CoV2 aus einem anerkannten Labor vorweisen, kann, wenn keine Symptome vorliegen, die Quarantäne verkürzt werden. Der Abstrich darf frühestens ab dem fünften Tag nach der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland abgenommen werden und muss die Anforderungen des Robert Koch-Instituts nach §2 Abs. 3 Satz 4 erfüllen. Bis zum Erhalt des negativen Ergebnisses müssen die Quarantäneregeln zunächst eingehalten werden!  Aus dem deutschen Festnetz heraus kann man sich über die Telefonnummer 116 117 informieren, wo in Wohnortnähe ein Test möglich ist und einen Termin vereinbaren. Aus dem Ausland ist die 116 117 nicht zu erreichen. Wer sich also noch im Ausland befindet und über die Telefonnummer 116 117 einen Termin nach der Rückreise in Deutschland vereinbaren will, sollte dies über Angehörige oder Freunden in Deutschland koordinieren. Wer sich beim Hausarzt testen lassen möchte, sollte unbedingt vorher dort anrufen, um abzuklären, ob und wann dies möglich ist. Fällt der Test positiv aus, ist in jedem Fall eine zweiwöchige Quarantäne notwendig. Wichtig ist: Bis das Testergebnis vorliegt, gelten strikte Quarantäneregeln.


Welche Länder als Risikogebiete ausgewiesen und welche Test-Labore anerkannt sind, kann auf den Internetseiten des RKI eingesehen werden: www.rki.de 

Achtung: Diese Liste wird laufend aktualisiert. Es gilt die jeweils gültige Liste am Tag der Einreise nach Deutschland!


Wer aus einem Land einreist, das nicht als Risikogebiet klassifiziert ist, kann sich ebenfalls bei der Kassenärztlichen Vereinigung unter der 116 117 melden oder telefonischen Kontakt mit dem niedergelassenen Hausarzt aufnehmen, um einen freiwilligen Test durchzuführen. Seit 16.09.2020 ist dieser Test nicht mehr kostenlos möglich. Das heißt, die Betroffenen müssen,  wenn sie  einen Corona-Test wünschen, selbst für die Kosten aufkommen. Werden Tests für solche Personen von Dritten   verlangt   (Arbeitgeber,  andere Einrichtungen, ...), muss die Person mit dem Dritten klären, wer die Kosten übernimmt. 

Weitere Informationen