Coronavirus: Gesundheitsamt gibt Überblick zu häufigen Fragen und Antworten

Das Coronavirus ist auch im Landkreis Schmalkalden-Meiningen angekommen. Panik ist aber ein schlechter Ratgeber. Ein Teil der Patienten ist bereits wieder genesen. In vier von fünf Fällen verspüren die mit SARS-CoV-2 Infizierten keine oder nur leichte Symptome. Das Gesundheitsamt des Landkreises Schmalkalden-Meiningen hat wichtige Informationsquellen zusammengetragen, damit sich Bürgerinnen und Bürger seriös informieren können. Hier finden Bürgerinnen und Bürger Antworten auf häufig gestellte Fragen sowie Links zu wichtigen Institutionen.

Corona-Verdacht: An wen wende ich mich?

Das Gesundheitsamt verfährt streng nach den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) als gesetzliche Leiteinrichtung für Infektionsschutz:

  • Wer Krankheitssymptome wie Fieber, Halsschmerzen und Atembeschwerden oder trockenen Husten verspürt, meldet sich bitte unbedingt telefonisch bei der 116117 (idealerweise vom Festnetz aus anrufen) oder der Hausarztpraxis und kommt nicht unangemeldet in die Praxis oder Notaufnahme und sollte bis dahin unter strikter Vermeidung von weiteren Kontakten im häuslichen Umfeld verbleiben. So werden Ansteckungen vermieden. Am Telefon informiert dann das Fachpersonal.
  • Wer direkten Kontakt zu einer Person hatte, bei der das neuartige SARS-CoV-2 im Labor nachgewiesen wurde, meldet sich unverzüglich beim Gesundheitsamt unter Tel.: 03693/485-8701 oder -8736.

Wer kann sich momentan testen lassen?

Wer getestet wird, entscheiden derzeit die Hausärzte oder die Experten des ärztlichen Bereitschaftsdienstes (Tel. 116117) selbst. Sie verfahren nach den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (siehe Fluss-Schema). Demnach sollen nur Patienten getestet werden, die akute respiratorische Symptome zeigen. Zusätzlich müsse eines der folgenden Kriterien erfüllt sein:

  • Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Fall bis maximal 14 Tage vor Erkrankungsbeginn
  • Tätigkeit in Pflege, Arztpraxis oder Krankenhaus
  • Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe

Bei klinischen oder radiologischen Hinweisen auf eine Pneumonie (Lungenentzündung) erfolgt in der Regel ebenfalls ein Test. Die letztendliche Entscheidung trifft der behandelte Arzt.

Warum wird nicht bei jedem ein Test veranlasst, wenn er mit einer infizierten Person in Kontakt stand?

Ein negatives Testergebnis während der Inkubationszeit von 14 Tagen hat nur eine begrenzte Aussagekraft, da sich zu diesem Zeitpunkt SARS-CoV-2 nicht zwangsläufig nachweisen lässt, aber sich die Infektion dennoch entwickeln könnte. Folglich ist ein Test auf das neuartige Coronavirus medizinisch nicht sinnvoll für Personen, die nach Kontakt zu einem bestätigten Fall oder Rückkehr aus einem Risikogebiet keine Symptome bemerken und sich noch in der 14-tägigen Inkubationszeit befinden. Daher wird in diesen Fällen eine 14-tägige häusliche Quarantäne angeordnet. Wenn innerhalb der 14 Tage Symptome auftreten, sollten diese Personen den Hausarzt oder die 116117 telefonisch kontaktieren. Betroffene Personen sollten auf keinen Fall in die Praxis oder Notaufnahme kommen!

Zudem hat das Robert-Koch-Institut darauf hingewiesen, dass die Testkapazitäten in Deutschland momentan begrenzt seien und daher nach den oben genannten Kriterien gezielt eingesetzt werden sollen. Um die Testkapazitäten zu erhöhen, seien auch Schnelltests nötig. Deren Qualität sei derzeit allerdings noch nicht ausreichend und lieferten zu häufig falsche Ergebnisse, so das RKI.

Wo kann ich mich testen lassen?

Die Tests im Landkreis werden sowohl von zahlreichen Hausarztpraxen als auch von zentralen Abstrichstellen durchgeführt, um andere Arztpraxen und die normalen Stationen der Krankenhäuser zu entlasten. Federführend ist hier die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen. Wichtig: Termine für diesen Stützpunkt werden nun über die 116117 und die ambulant tätigen Ärzte vermittelt. Der Zutritt erfolgt nur mit Termin, einen öffentlichen Zugang gibt es nicht.

Am besten zu erreichen ist die 116117 über das Festnetztelefon (möglichst nicht über Handy), damit Anrufe entsprechend ihrer Vorwahl direkt an die regionale Vermittlungszentrale geleitet werden können.

Wer bezahlt den Test?

Seit dem 28. Februar 2020 übernehmen die Krankenkassen die Testung auf das Coronavirus in einem weiten Umfang. Voraussetzung hierfür ist die Entscheidung des Arztes, ob eine Patientin, ein Patient getestet werden soll oder nicht.

Bei wem ordnet das Gesundheitsamt häusliche Quarantäne an?

In Quarantäne kommen nur direkte Kontaktpersonen (Menschen, die persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das neuartige SARS-CoV-2 im Labor nachgewiesen wurde).

Zusätzlich: 14 Tage häusliche Quarantäne für alle Auslandsreise-Rückkehrer

Drüber hinaus ordnet das Landratsamt per Allgemeinverfügung vom 23.03.2020 an, dass alle Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises Schmalkalden-Meiningen, die sich seit dem 9. März 2020 außerhalb der Bundesrepublik Deutschland aufgehalten haben, ab sofort für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Rückkehr verpflichtet sind, sich ausschließlich in ihren Wohnungen bzw. auf ausschließlich von ihnen selbst genutzten Bereichen ihrer Wohngrundstücke aufzuhalten (Ausnahmen bei wichtigen Berufsgruppen, siehe Allgemeinverfügung). Auch Schüler oder Vorschulkinder, die in dieser Zeit im Ausland waren, dürfen keine Notbetreuungsangebote in Schulen oder Kitas besuchen.

Für Reiserückkehrer aus einem besonders von der Ausbreitung des SARS-CoV-2 betroffenen Gebiet (z.B. Landkreis Heinsberg, Nordrhein-Westfalen) entsprechend der jeweils aktuellen Festlegung durch das Robert Koch-Institut (RKI), die bisher keine Symptome verspüren, sollten sich ebenfalls unter strenger Vermeidung von Kontakten in freiwillige häusliche Isolation begeben. Für Sie gelten ebenfalls strenge Vorgaben wie Betretungsverbote (Allgemeinverfügung vom 19.03.2020).

Wichtige Telefonnummern und Links

Weitere Informationen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen:

Wichtige Telefonnummern:

  • Das Info-Telefon im Landratsamt Schmalkalden-Meiningen ist unter 03693/485-4000 sowie -4100 und -4200 zu folgenden Sprechzeiten zu erreichen:
    Montag bis Mittwoch von 7.30 Uhr bis 15.30 Uhr
    Donnerstag von 7.30 Uhr bis 18.00 Uhr
    Freitag von 7.30 Uhr bis 15.30 Uhr.
  • Die Hotline der Thüringer Staatskanzlei zu Fragen zur aktuellen Situation mit Bezug zur Landesverwaltung ist Montag bis Freitag von 8 - 20 Uhr unter der Telefonnummer erreichbar.
  •  
  • Die Hotline des Thüringer Bildungsministeriums zu Fragen rund um die Schließung von Schulen und Kitas ist unter der Telefonnummer 0361/57 – 3411 500 geschaltet.
  • Wenden Sie sich telefonisch an Ihren Hausarzt oder wählen Sie die 116 117 - die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes-, wenn Sie die Sorge haben, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben.
  • Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit:
    030 / 346 465 100
  • Hotline der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland:
    0800 / 011 77 22
  • Info-Telefon Landesamt für Verbraucherschutz:
    0361 / 57 3815 099
  • Kostenlose 24-Stunden-Info-Hotline BARMER:
    0800 / 84 84 111
  • Bei Fragen oder Beschwerden zur Absage von Veranstaltungen, zu Reisebuchungen oder anderen Themen, die das Verbraucherrecht betreffen, hilft die  Verbraucherzentrale Thüringen:
    0361/555 14 0  

Bitte klicken Sie auf die nachfolgenden Themen für weiterführende Fragen: